AKTIE IM FOKUS: Telekom strauchelt nach Bericht über Widerstand bei US-Fusion

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) – Ein Bericht über doch stärkeren Widerstand der Kartellwächter bei der geplanten Fusion von T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint hat die Aktien der Deutschen Telekom am Mittwoch unter Druck gebracht. Die Papiere des Mutterkonzerns von T-Mobile verloren im frühen Handel rund 2 Prozent auf 14,66
Euro.

Das “Wall Street Journal” schrieb am Dienstagabend unter Berufung auf Insider, dass die Wettbewerbshüter des US-Justizministeriums dem Fusionsvorhaben in der derzeit geplanten Form wohl nicht zustimmen dürften. Die Aktien von T-Mobile gaben nachbörslich um mehr als 4 Prozent nach, die von Sprint sogar mehr als 7,5 Prozent. Die Unternehmen und das Justizministerium äußerten sich zu dem Bericht zunächst nicht.

Von Börsianern ist zu hören, dass man im Hin und Her rund um die Fusion erst einmal abwarten müsse. Ein weiterer Börsianer sieht im Grundtenor des Berichts aber nicht unbedingt einen direkten Einwand gegen die Transaktion, sondern eher eine “formelle Warnung”, dass für ein Durchwinken noch bestimmte Abhilfemaßnahmen nötig seien. Eigentlich will T-Mobile den Zusammenschluss noch vor Juli abschließen.

Dass der 26 Milliarden
Dollar schwere Zusammenschluss kartellrechtlich umstritten ist, kommt eigentlich wenig überraschend. Fusionspläne waren schon in der Vergangenheit an den Wettbewerbshütern gescheitert. Analyst Cengiz Sen von Pareto Securities äußerte sich am Mittwoch denn auch grundsätzlich kritisch zu der geplanten Fusion. Die aktuellen Markterwartungen zeigten, dass T-Mobile entweder zu viel für den Deal zahle oder dieser dieser scheitern werde./niw/tih



———————–

dpa-AFX Broker – die Trader News von dpa-AFX

———————–


In dem Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
DEUTSCHE TELEKOM Aktie DE0005557508 14,61 € -2,26%
T-MOBILE US INC Aktie US8725901040 74,10 $ 0,42%

Kommentare sind geschlossen