Anlagezinsen verdoppeln – Das Sparbuch als Auslaufmodell

Einst erfüllte das Sparbuch einen sinnvollen Zweck. Anleger brachten ihr Erspartes zur Bank oder Sparkasse, ließen sich den eingezahlten Betrag gutschreiben und holten sich einmal jährlich die Zinsen ab. Sie konnten zuschauen, wie das Vermögen wuchs und das ersehnte Sparziel immer näher rückte. Diese Zeiten gehören der Vergangenheit an. Das klassische Sparbuch ist ein Auslaufmodell.

Wertverlust durch Niedrigzinsen

Inhaber von Sparbüchern sehen sich seit Jahren mit sinkenden Zinsen für ihre Einlagen konfrontiert. Einige Banken bieten für diese Form der Geldanlage im Jahr 2012 gerade einmal einen Zinssatz von 0,25 Prozent. Gepaart mit einer längeren Kündigungsfrist gehört das Sparbuch inzwischen zu den unattraktivsten Geldanlagen für Privatanleger. Vorbei die Zeiten, als der Zuwachs an Vermögen einmal jährlich nach der Zinsgutschrift in Augenschein genommen werden konnte. Bei einer Inflationsrate von momentan mehr als zwei Prozent erwirtschaftet diese Form der Geldanlage einen effektiven Verlust. Vor diesem Hintergrund verliert auch das Argument der vermeintlichen Sicherheit seine Wirkung. Das Tagesgeld als eine Alternative zum klassischen Sparbuch bietet die gleiche Sicherheit bei täglicher Verfügbarkeit und höheren Zinsen.

Mit Sicherheit zur Verdoppelung der Anlagezinsen

Sparbuch-AuslaufmodellDas Tagesgeldkonto erfüllt einen wichtigen Zweck in zahlreichen Privathaushalten. Jederzeit ist ein Notgroschen verfügbar, wenn unvorhergesehene Ausgaben das Haushaltsbudget belasten. Kündigungsfristen gibt es nicht und das Vermögen wird mit einem attraktiven Satz verzinst. Inhaber eines Sparbuches können mit einem Wechsel zu einem Tagesgeldkonto den gezahlten Zinssatz mühelos verdoppeln oder gar verdreifachen. Ein Vergleich im Internet fördert in Sekundenschnelle die besten Angebote zutage. Zahlreiche Finanzplattformen und Vergleichsportale bieten diese Dienste online an. Sicherheitsorientierte Sparer müssen bis zu einer Einlage von 100.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto kein Risiko fürchten. Bis zu dieser Höhe garantiert der Einlagensicherungsfonds der Banken und Sparkassen in Deutschland die Sicherheit des Vermögens. Dieser Betrag wurde nach dem Ausbruch der Finanz- und Schuldenkrise von einst 50.000 auf nun 100.000 Euro angehoben. Höhere Beträge teilen vorsichtige Sparer auf mehrere Geldinstitute auf.

Tagesgeldkonten für Sparfüchse: Sonderangebote beim Wechsel

Wer sich zu einem Wechsel vom Sparbuch zum Tagesgeldkonto entschlossen hat, profitiert von zahlreichen Angeboten für Neukunden. Der höchste Zinssatz wird momentan nicht in den Filialen der Großbanken angeboten, sondern ist online bei vielen Direktbanken zu finden. Insbesondere bei der Neueröffnung eines Tagesgeldkontos können die Kunden mit Vergünstigungen rechnen. Der Zinssatz für das Vermögen auf dem Tagesgeldkonto ist variabel und wird von der kontoführenden Bank an die aktuellen Marktbedingungen angepasst. Einige Institute bieten Neukunden einen Festzins für einen definierten Zeitraum. Das schafft Planungssicherheit und sichert konstante Zinsgutschriften. Andere Banken bieten bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos für einige Monate einen deutlich höheren als den marktüblichen Zinssatz oder zahlen als Wechselbonus ein Startkapital auf das Konto ein. Wichtig ist für Anleger der Zeitraum, in dem die Zinsgutschrift erfolgt. Bei einer mehrmaligen Gutschrift im Jahr profitieren die Sparer vom sogenannten Zinseszinseffekt. Dieser Vorteil entfällt bei einer einmaligen Zinsgutschrift im Jahr.

Das Tagesgeldkonto schlägt das klassische Sparbuch bei gleicher Sicherheit und höherem Ertrag um Längen. Das gesamte Anlagevermögen ist täglich verfügbar und keinen Kündigungsfristen unterworfen. Hohe Flexibilität gepaart mit einem attraktiven Zins macht das Tagesgeldkonto zum Favoriten bei der kurzfristigen Geldanlage. Das Sparbuch als Anlageform ist vor diesem Hintergrund ein Auslaufmodell und wird in der Zukunft weiter an Bedeutung verlieren.

Schlagworte: ,