Kreditkarten – auch als lukrative Geldanlagen geeignet?

Ein Blick auf die Zinskonditionen der meisten Geldanlagen reicht Verbrauchern oft schon, um den Mut zu verlieren. Denn Anlegern wird es momentan nicht leicht gemacht, wenn diese nach einem Investitionsweg suchen, der neben Sicherheit auch eine gute Rendite einbringt. Tagesgeld beispielsweise gilt als sicherste und zugleich flexibelstes Anlagemodell, wird aber nur noch moderat verzinst. Eine andere Form, an das viele Menschen gar nicht als Geldanlage denken, sind Kreditkarten. Hier werden Chancen vergeben, denn mancher Anbieter unterbreitet Kartennutzern durchaus interessante Offerten.

Kreditkartengesellschaften locken mit Zinsen und anderen Extras

KreditkartenTatsächlich überzeugen Kreditkarten natürlich vor allem als Zahlungsmittel, das weltweit und online an Millionen so genannter Akzeptanzstellen zum Abheben von Bargeld genutzt werden kann. Viele Kartenmodelle kommen dabei  dauerhaft ohne Grundgebühren aus. Trotzdem ist dies bei gezielter Suche nach einem lukrativen Kreditkartenprodukt nicht der einzige Vorzug. Im zunehmenden Wettbewerb statten viele Kreditkartenanbieter ihre Produkte derzeit mit einem ansehnlichen Guthabenzins aus. Diese attraktiven Guthabenzinsen übertreffen vielfach die momentanen Tagesgeld-Zinssätze, zumindest aber können diese Kreditkarten bei der Kapitalverzinsung mit vielen Tagesgeldkonten durchaus mithalten.

Zielgruppen-gerechte Kreditkarten-Angebote

1,5 Prozent und mehr pro Jahr sind möglich, wenn Kunden genau vergleichen und vor allem nach Sonderaktionen der großen Kreditkartengesellschaften Ausschau halten. Anbieter wie Barclaycard oder American-Express haben gleich mehrere Kartenmodelle im Sortiment, mit denen sie verschiedene Zielgruppen ansprechen. Entsprechend unterschiedlich fallen die Gebühren und Leistungen der Anbieter aus. Vor allem die Jahresgebühr entscheidet, inwieweit Kreditkarten rentabel sein können. Hohe Gebühren verzehren schnell die mit dem Kartenguthaben erzielten Zinserträge. Mitunter braucht es da schon dauerhaft ein Guthaben von einigen tausend Euro auf dem Kartenkonto, um die Gebührenpauschale zumindest auszugleichen.

Manche Karte ist auf Basis eines Vorjahres-Mindestumsatzes gebührenfrei

Chancen auf Gebührenfreiheit haben vor allem  junge Kunden wie Auszubildende oder Studierende. Bei ihnen verzichten viele Kreditkartenanbieter auf die sonst übliche Gebühr, wenn der Antragsteller einen Ausbildungsnachweis oder eine Immatrikulationsbescheinigung vorlegen kann. Bei bekannten Direktbanken wie der DKB  gibt es gar Kreditkarten, die ohne der Vorraussetzung eines jährlichen Mindestumsatzes, für alle Kunden kostenlos angeboten werden und mit einem ansehlichen Guthabenzins überzeugen.

Bonus-Programme machen Produkte oft noch interessanter

Fallen dann auch noch die sonstigen Konditionen, wie der Sollzins für das Ausschöpfen des individuellen Kreditrahmens gering aus, rechnet sich der Einsatz einer solchen  Kreditkarte als Tagesgeldkontoersatz durchaus für denVerbraucher. Auch die Gebühren für eine Geldabhebung am Automat sollten vor der Entscheidung für ein bestimmtes Produkt berücksichtigt werden.  Ein zusätzlicher Anreiz von Seiten der Kreditkartenanbieter sind Rabatte bei Kooperationspartnern. Da wird das Tanken schnell ein bisschen günstiger möglich oder Karteninhaber erhalten Sammelpunkte für die Kartenzahlung im Supermarkt.

Wichtig ist lediglich, dass sich Verbraucher vor der Beantragung einen ganzheitlichen Eindruck von den angebotenen Kartenmodellen verschaffen, weil nur so eine Vergleichbarkeit gewährleistet wird. So fällt es am Ende nicht allzu schwer, eine Kreditkarte zu finden, die sich als leistungsstarke und gut verzinste Tagesgeldalternative darstellt.

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,