Renault-Bank- Neuer Anbieter am Tagesgeldmarkt

Der deutsche Markt für Tagesgeld ist seit einer Woche um einen prominenten Anbieter reicher. Mit der Renault Bank direkt mischt nun auch die Finanzsparte des französischen Autoherstellers Renault auf dem Markt für Finanzdienstleistungen mit. Das Angebot kann sich sehen lassen: 1,85 % bietet die Bank auf das Tagesgeld.

Aus dem Stand ins Spitzenranking

TagesgeldMit einem Zinssatz von 1,85 % aufs Tagesgeld nimmt die Renault Bank direkt mit dem Start ihrer Aktivitäten in Deutschland auf Anhieb einen Spitzenplatz ein. Das Angebot richtet sich an Privathaushalte und wird ausschließlich online vertrieben. Ein Telefonbanking gibt es nicht und ist auch nicht geplant. Die Zinsen werden einmal jährlich gutgeschrieben. Das entspricht zwar der Praxis bei den meisten Direktbanken, bringt für den Sparer aber Nachteile mit sich. Die Anleger können bei einer jährlichen Zinsgutschrift nicht von den Zinseszinseffekten profitieren, wie sie beispielsweise bei einer vierteljährlichen Zinsgutschrift entstehen. Die Höhe der Einlagensicherung beträgt 100.000 Euro und entspricht damit lediglich der in Europa vorgeschriebenen Mindesteinlagensicherung für das Vermögen von Privatpersonen. Die deutsche Einlagensicherung liegt um ein Vielfaches höher. Der attraktive Zins wird jedoch für Beträge bis zu einer Million Euro gezahlt.

Starke Konkurrenz auf dem deutschen Markt

In der jüngsten Vergangenheit drangen zunehmend mehr europäische Geldinstitute auf den deutschen Markt für Tagesgeld. Zuletzt rührte die holländische Rabobank massiv die Werbetrommel für ihre Angebote. Bis vor Kurzem bot das Geldinstitut aus dem Nachbarland noch 2,0 % Zinsen für das Tagesgeld. Vor zwei Wochen senkten die Niederländer den Zinssatz auf 1,85 %. Der Eintritt in den deutschen Markt hat für viele ausländische Kreditinstitute handfeste wirtschaftliche Hintergründe. Zum einen läuft in Deutschland der Konjunkturmotor, unbeeindruckt von der europäischen Konkurrenz, nach wie vor auf Hochtouren und zum anderen gelten deutsche Sparer im Ausland als eine äußerst sichere Quelle zur Refinanzierung. Das weckt Begehrlichkeiten und wirkt auf europäische Banken stimulierend.

Die Ziele der Renault Bank direkt

Mit dem Markteintritt verbindet die Finanzsparte des französischen Autokonzerns Renault ganz konkrete Ziele. Mit den Spareinlagen der Kunden beabsichtigt das Unternehmen, den Autoabsatz der Eigenmarken Renault und Dacia sowie seines Partnerunternehmens Nissan zu stützen und zu forcieren. Die Idee ist nicht neu. VW, BMW und Daimler praktizieren diese Strategie über ihre eigenen Finanzsparten seit Jahrzehnten erfolgreich. Im Einzelnen funktioniert die Finanzierung nach folgendem Schema: Dem Kunden wird durch die Autobank ein Fahrzeug der jeweiligen Marke finanziert. Das Geld für diesen Vorgang stammt in der Regel aus den Spareinlagen der Kunden. Eine andere Art der Refinanzierung für die Autokonzerne ist die Bündelung und der Verkauf der Kredite an einen Finanzinvestor.

Mit dem aktuellen Angebot von 1,85 % Zinsen auf das Tagesgeld hofft die Renault Bank direkt auf regen Zulauf der deutschen Sparer. Eine Mindesteinlage ist nicht erforderlich und auf das Guthaben kann über eine mobile TAN jederzeit in voller Höhe zugegriffen werden.

Schlagworte: ,